FF Unterlanzendorf

Die Feuerwehr im Ort wurde 1890 gegründet. Der erste Kommandant-damals Hauptmann genannt- war Willhelm Nell, sein Stellvertreter Franz Böhmdorfer. Die weiteren zehn Gründungsmitglieder waren Leopold Bauer, Franz Bartl, Adalbert Kozmich, Josef Pfann, Wilhelm Nell jun., Franz und Josef Wiesinger, Franz und Josef Roth und Franz Waldhäusel. Als Löschgeräte dienten eine Hochdruckspritze (Marke Hekele) mit Textilschlauch, weiters Löscheimern aus Leder oder Textilfasern, Handschläuchen und Leitern. 1894 wurde dazu ein eigener Wasserwagen mit einem Wasserfaß angeschaft. Ausgerückt wurde damals mit Pferdegespannen. Die Wehr bewährte sich und es wird in der Chronik oft erwähnt, dass sie als erster am Brandplatz war, auch in umliegenden Gemeinden. Meist waren es Brände in landwirtschaftlichen Betrieben, Feldbrände, ab 1920 in steigender Anzahl auch Brände in Industrie- und Gewerbebetrieben. Besondere Erwähnung findet dabei der Großbrand in der Fabrik (Benzinfabrik Fanto) am 10.August 1921. Die vorhandenen Geräte in Unterlanzendorf reichten bald nicht mehr aus. Im Jahr 1933 wurde eine zweizylindrige Motorspritze Type D35 von der Firma Rosenberger gekauft.

FF Oberlanzendorf

1908 schlug auch in Oberlanzendorf die Geburtsstunde der Feuerwehr. Hauptmann Josef Fink und Stellvertreter Franz Schwed standen Andreas und Karl Radlinger, Alois und Andreas Nell, Franz Fuchs jun., Viktor Fritscher, Karl Neuwirth, Franz Haruk, Johann Capek, Heinrich Komarek, Johann Steinmetz und Josef Viticek zur Seite. Der Fabrikbesitzer, Josef Knapp spendete eine gute Handdruckspritze. Am Gründungstag waren 350m Handdruckschlauch, eine dreiteilige und eine zweiteilige Dachleiter, eine Anstellleiter, ein kompletter Wasserwagen und eine freistehende, dreiteilige Schubleiter mit 14m Länge schon als vorhandene Geräte eingetragen. Bereits 1925 wurde der Ankauf einer Benzinmotorspritze getätigt. Die Segnung erfolgte am 28.Juli 1925.

Nach den Kriegjahren mussten die arg in Mitleidenschaft gezogenen Wehren von vorne beginnen, um das Feuerwehrwesen wieder in geordnete Bahnen zu bringen.

1951 bewährte sich die Wehr abermals. Bei der Hochwasserkatastrophe in der Neuriß- und Gartensiedlung stand das Wasser in den Wohnungen bis zu 2m hoch.

1951 wurde ein Dodge-LKW angeschafft und mit viel Arbeitsaufwand zum Einsatzfahrzeug umgebaut. Am 2.September fand die Segnung statt. Die Wehr war nun motorisiert.

1953 wurde auf einem Ford V 3000 S- Fahrgestell, Baujahr 1943, ein offener Aufbau mit geschlossenem Führerhaus aufgebaut. Das Fahrzeug wurde anläßlich des 45jährigen Gründungsfestes gesegnet und in den Dienst gestellt.
Nach Zusammenlegung der beiden Gemeinden Unterlanzendorf und Oberlanzendorf im Jahre 1954 betreuten die Feuerwehren weiterhin die angestammten Gebiete.
1961 wurde ein Feuerwehrauto von der Gemeinde Wien gekauft. Wieder wurde das Fahrzeug repariert und so abgeändert, daß es den Anforderungen entsprach. Am 23.Mai 1968 wurde nach einer Vorbereitungszeit von 2 Jahren ein Tanklöschfahrzeug 1000 der Wehr übergeben und am 1.September 1968 fand im festlichen Rahmen die Segnung des Fahrzeuges statt. Das nächste Ziel war die Unterbringung der Wehr, da das bestehende Feuerwehrhaus baufällig war. Am 9.April 1979 erfolgte durch Herrn Bürgermeister Leiner der Spatenstich zum Feuerwehrhaus in der Unteren Hauptstrasse 25-27 1979 wurde ein Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung für technische Einsätze in Auftrag gegeben, und anläßlich der 90-Jahr Feier offiziel der Wehr übergeben.

1957 wurde ein neues Aggregat mit VW-Motor auf einem einachsigen Karren angeschaft, welches am 8.September gesegnet wurde.

1962 wurde schließlich ein leichtes Löschfahrzeug auf Opel Blitz 1,9t angekauft.

1968, gerade rechtzeitig zum 60jährigen Gründungsjubiläum, wurde ein Löschfahrzeug - aufgebaut auf ein Chassis der Marke Ford 1750 angeschaft, welches am 5.Oktober feierlich übergeben wurde. Um vom Hydrantennetz unabhängig zu sein, wurde 1974 ein leichtes Tanklöschfahrzeug- auf Opel Blitz 300-6 aufgebaut- gekauft, welches am 15.03.1974 in Dienst gestellt wurde.

Im September 1984 begann eine neue Epoche bezüglich Alarmierung. Seither werden in den meisten Fällen- unbemerkt von der Bevölkerung- die Feuerwehrmitglieder über Personenrufempfänger alarmiert.
1986 sollte das seit 1968 im Dienst stehende Tankfahrzeug durch ein besseres ersetzt werden. Durch den Ankauf kaufteines Steyr 586G, Baujahr 1965 mit 1.500 Liter Wasser- und 300 Liter Schaummitteltank konnte die Anschaffung eines neuen Tankfahrzeuges hinausgeschoben werden. Durch die steigende Anzahl von technischen Einsätzen war es in der Folge notwendig geworden, einen Teil der Geräte, die im Löschfahrzeug keinen Platz fanden, in einem eigenen Fahrzeug unterzubringen. Es wurde daher ein Iveco 35-8V-Kastenwagen, welcher nun seit Juli 1986 in Verwendung steht, angeschafft.
Auch wenn Lanzendorf lange von Katastropen nicht heimgesucht wurde, so wurde die Feuerwehr zum Großbrand am 15.03.1986 in der Para-Chemie nach Gramatneusiedl und zum Großbrand bei Eybl-Durmont am 16.5.1986 nach Ebergassing gerufen und konnte mit ihrer Ausrüstung und ihrem Können einen wertvollem Beitrag bei der Brandbekämpfung leisten.Gespräche über die Sanierung der beiden Feuerwehrhäuser mit der Gemeinde führte schließlich zum Bau eines zentralen Feuerwehrgebäudes. Das Bestreben, die Kräfte der beiden Wehren zu optimieren, führte zur Zusammenlegung im neuen Feuerwehrhaus. Wobei am 13.11.1989 die Umbenennung der Feuerwehr Unterlanzendorf in Feuerwehr Lanzendorf und am 16.11.1989 der formale Beitritt aller Feuerwehrmänner zu Freiwilligen Feuerwehr Lanzendorf erfolgte. Mit der Übergabe des Feuerwehrhauses am 10.März.1990 von der Gemeinde an die Feuerwehr vollzog

FF Unterlanzendorf

FF Oberlanzendorf

FF Lanzendorf

1990 Indienststellung und Segnung eines Kommando- Mannschaftstransportfahrzeuges (MB100) gespendet von der Firma Universale.

1991 Enthüllung und Segnung des Heiligen Florian am neuen Feuerwehr-Haus

1992 Ankauf eines Steyr 690 zur Überbrückung. Die ersten 15 neuen Sicherheitshelme wurden Angeschaft.

1993 Anschaffung eines Generator 7,6kW Leistung Anschaffung eines Weber Hydraulik Bergegerätes (Spreitzer und Schere) Einbau der beiden Geräte in das RLF

1994 Die erste Frauen werden bei der FF Lanzendorf aufgenommen. Anschaffung einer Abschleppachse.

1995 Seit Jänner sind Mädchen bei der Feuerwehrjugend zugelassen. Anschaffung einer Tragkraftspritze TS Fox 1200l Anschaffung eines Pulveranhänger.

2014 Beginn der Umbauarbeiten des Feuerwehrhauses (Aufstockung, neue Büros, Sanitärbereich und Garderoben).

2015 Die FF Lanzendorf feiert ihr 125 Jähriges Bestehen im Rahmen eines Festaktes und der gleichzeitigen Fertigstellung des Umbaus.

2016 HBI Alfred Csikos wird im Jänner als Feuerwehrkommandant wiedergewählt. OLM Dominik Gleissner wird als Stellvertreter gewählt.

2016 Im Mai legt HBI Alfred Csikos seine Funktion als Feuerwehrkommandant zurück. Im Juni erfolgt eine Neuwahl und BI Dominik Gleissner wird zum neuen Kommandant, LM Karel Milhardt zum Kommandant-Stellvertreter der FF Lanzendorf gewählt.